Golf-Training / Blog

Wie kann ich den Treffmoment trainieren?

Im Englischen heißt der Treffmoment auch »moment of truth«, also der Moment der Wahrheit. Das sagt im Grunde schon alles über die Bedeutung des Treffmoments aus. Hast Du Dich schon mal mit dem Treffmoment intensiv auseinandergesetzt?

Greif Dir am besten gleich einen Schläger und geh in die Ansprechposition. Simuliere einen Schlag in Zeitlupe und stoppe die Bewegung, wenn Dein Schläger den Ball treffen würde.

Ansprechposition und Treffmoment

Links die Ansprechposition, rechts der Treffmoment

Sieht das so aus wie auf dem Foto? Das wäre der ideale Treffmoment. Insbesondere bei Eisenschlägen geht es darum, die Hände vor dem Schlägerschaft zu haben, damit der Ball möglichst spät getroffen wird.

Während des Golfschwungs hast Du keine Zeit, über diesen so wichtigen Moment nachzudenken. Beim Schlagen auf der Driving Range hast Du Dich bestimmt auch noch nicht intensiv mit dem Treffmoment beschäftigt. Dabei kannst Du das sogar zu Hause trainieren, indem Du wie beschrieben, die Bewegung ganz langsam ausführst. Und wenn Du keinen Ball schlägst, wird es Dir auch viel leichter fallen, Dich auf das Wesentliche zu fokussieren.

Viele Tour-Spieler beschäftigen sich auf diese Weise mit Positionen im Schwung, da sie gelernt haben, dass die Effektivität dieser Übungen sehr hoch ist.

Vielleicht wollen sich auch manche Golfer gar nicht intensiv damit auseinandersetzen. Doch wie soll dann eine Verbesserung stattfinden? Bei einem vollen Schwung kannst Du Dich gar nicht auf den Treffmoment fokussieren. Das geht alles viel zu schnell. Wenn Du aber mit dieser Übung Deinem Gehirn die korrekte Position »zeigst«, wird sich das positiv auswirken!

Wissen ist Macht! … auch wenn es nur unterbewusst angewendet wird.

So verbesserst Du Deinen Treffmoment

Ein sehr hilfreiches Werkzeug, um den Treffmoment zu überprüfen, ist ein Spiegel.

Da Du bei dieser Übung gar nicht schwingen brauchst, kannst Du sie auch sehr gut zu Hause machen. Stell Dich vor den Spiegel und nimm die Ansprechhaltung ein. Gehe nun langsam in den Treffmoment über, indem Du Dein Becken Richtung Ziel rotierst und Deine Hände vor den Ball schiebst.

Wiederhole das mehrere Male und vergleiche Deine Haltung mit dem folgenden Foto.

Treffmoment

So sollte der Treffmoment aussehen (Bild ist für den Vergleich spiegelverkehrt)

Wenn Du diese Übung über einen längeren Zeitraum machst, wirst Du ein besseres Gefühl für einen guten Treffmoment bekommen.


Golf 4.0 – Die größten Mythen und Fehler im Golf

Mangelt es an Konstanz in Deinem Golfspiel? Frank Adamowicz löst die 31 häufigsten Mythen und Fehler auf und gibt Dir Tipps, wie Du sie vermeiden kannst.
Weiterlesen

Frank Adamowicz

Frank Adamowicz

Frank ist Golfer mit Leidenschaft, Buchautor, ehemaliger Nationaltrainer und der erfolgreichste Mannschaftstrainer Deutschlands.

Kostenloses E-Book

Hol Dir das kostenlose E-Book "Besser in die Runde starten". Personal Coach Nino Gräser zeigt Dir, wie Du Dich in nur 7 Minuten perfekt aufwärmst.

Kostenloses E-Book

Golf-Schnäppchen

Restposten und Sonderangebote aus über 20 verschiedenen Golf-Shops.

Jetzt sparen


Ein Kommentar

  1. Ingrid Bonn says:

    Vielen Dank für die gute Darstellung. Das übe ich jetzt mal, vielleicht wird dann – gerade bei den Chips – der Treffmoment besser.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*