Titleist

Titleist

Wenn es um hochwertige Golfschläger und Bälle sowie Zubehör im Golfsport geht, ist Titleist einer der wichtigsten Hersteller. Das Unternehmen blickt auf eine lange Tradition zurück und hat viele der Legenden dieses Sports mit Schlägern und anderem Material ausgestattet. Heute ist Titleist einer der führenden Hersteller von Golfausrüstung weltweit.

Bekannte Titleist-Produktserien

915
913
Vokey
Scotty Cameron
AP2
AP1
NXT Tour und NXT Tour S
Pro V1 und Pro V1X
Velocity
DT Solo

Produkte von Titleist

Titleist Golfbälle
Titleist Golfbags
Titleist Eisen Golfschläger
Titleist Putter
Titleist Wedges
Titleist Driver
Titleist Fairwayhölzer
Titleist Golfhandschuhe
Titleist Golfschirme
Titleist Golfmützen
Titleist Hybride
Titleist Schlägertücher
Titleist Eisensätze


Titleist – Die Firmengeschichte beginnt mit der Fertigung von Golfbällen

Im Jahr 1932 von Phillip E. Young gegründet ist Titleist zu Beginn unter dem Namen Acushnet Company geführt worden und war in der Verarbeitung von Gummi tätig. Der Gründungsmythos besagt, dass Young sich auf einer Golfrunde mit seinem Zahnarzt befand und einen wichtigen Putt am Loch vorbeischob. Young war begeisterter Golfer und konnte das schlechte Ergebnis nicht ohne weiteres hinnehmen und bat seinen Zahnarzt darum, eine Röntgenuntersuchung des Balles vorzunehmen. Sein Verdacht war, dass der Ball einen Konstruktionsfehler aufwies beziehungsweise ein Problem mit dem Gewicht des Balles bestand. Tatsächlich ergab die Röntgenuntersuchung durch seinen befreundeten Zahnarzt, dass der Gummi-Kern des Balles sich verschoben hatte und nicht mehr in der Mitte lag, wodurch vermutlich der unrunde Lauf des Balles auf dem Grün verursacht worden war.

Dieser Begebenheit während einer privaten Golfrunde folgten systematische Untersuchungen von Golfbällen, die allesamt das gleiche Ergebnis ergaben: Die meisten Bälle waren schlecht konstruiert und wiesen einen verschobenen Gummikern auf. Young verschrieb sich von nun an der Fertigung von Golfbällen hoher Qualität, damit das Material auf dem Grün nicht mehr zu einem Hinderungsgrund für gute Ergebnisse werden konnte. Die Firmengeschichte von Titleist beginnt also mit der Fertigung von Bällen und nicht mit der Fertigung von Golfschlägern. Letztere werden erst später dem Sortiment hinzugefügt.

Produktion des zu seiner Zeit besten Balles

Die eigentliche Gründung von Acushnet geht auf das Jahr 1910 zurück, erst ab 1935 beginnt Young jedoch mit der eigentlichen Produktion von Golfbällen. Dennoch macht das junge Unternehmen von Beginn an einige wichtige Innovationen, die später bei der Produktion eines wirklich zuverlässigen Golfballes helfen sollen. Bereits nach dem ersten Weltkrieg ist das Unternehmen der weltweit größte Lieferant von recyceltem Gummi und stellt sogar eigene Produkte wie Wasserflaschen her. Im Jahr 1930 wird eine Maschine entwickelt, mit der sich Gummibänder sehr gleichmäßig um einen Gummikern wickeln lassen, eine Erfindung, die für die spätere Produktion zuverlässiger Golfbälle maßgeblich sein soll. Young selbst erklärt mit dem Beginn des Titleist-Golfballs, dass es sich hierbei zur damaligen Zeit um den besten Ball für den Golfsport handelte und dass das unberechenbare Rollverhalten von Golfbällen auf dem Grün der Vergangenheit angehört. Bis heute sind die Bälle von Titleist das erfolgreichste Produkt des Unternehmens.

Titleist führt weitere Technologien in die Fertigung der Golfbälle ein

Kurz nach Einführung der neuen Titleist-Bälle avanciert das Produkt zu den beliebtesten Bällen auf der US-Tour. Immer mehr professionelle Spieler wählen die Marke Titleist, wenn es um den Einsatz im Rahmen von Wettkämpfen geht, entsprechend rasant verläuft die Entwicklung der Umsätze mit den Bällen. Im Jahr 1948 führt Titleist mit „Dynamite Thread“ eine neue Technologie ein, bei der nun eine Verbesserung der Länge erreicht werden soll. Während frühere Entwicklungen sich vor allem auf die Lauftreue des Balles konzentriert haben, gerät nun die Weite des Balles in den Fokus der Entwickler. Dank der neuen Technologie, bei der die Konstruktion des Balles weiter verbessert werden kann, werden nachweislich höhere Weiten bei gleicher Schlaggeschwindigkeit erzielt. Ein weiterer Meilenstein für das Unternehmen sind dann die US Open im Jahr 1949: Zum ersten Mal ist der Titleist-Ball der meistgespielte Ball des Turniers. Titleist profitiert in den Nachkriegsjahren auch davon, dass Golf allgemein eine expandierende Sportart ist, in den USA immer mehr Plätze gebaut werden und sich die Zahl der aktiven Golfer in den zwanzig Jahren unmittelbar nach dem Krieg etwa verdreifacht. Diese Entwicklung treibt auch die Entwicklung von Titleist voran und sorgt dafür, dass das Unternehmen immer größere Marktanteile für sich gewinnen kann.

Übernahme von Titleist durch Fila

Fila ist einer der weltweit größten Hersteller von Sportartikeln und ist 1911 in Italien gegründet worden. Heute ist Fila eine in Südkorea beheimatete Limited, die für eine große Bandbreite an Spotarten Ausrüstung verschiedenster Art herstellt. Im Jahr 2011 kündigt Fila das Vorhaben an, den Golfartikelhersteller Acushnet aufzukaufen und das Geschäft mit Bällen, Schlägern und anderen Artikeln weiterzuführen. Der Kaufpreis liegt damals bei etwa 1,23 Mrd. US-Dollar. Zu Acushnet und damit zu Fila gehören weitere wichtige Marken für den Golfsport wie etwa der Schuhhersteller FootJoy oder auch Pinnacle, die besonders preiswerte Golfbälle produzieren. Ebenfalls bedeutsam ist die Marke Scotty Cameron, unter der hochwertige Golfputter hergestellt werden, die auch von vielen Tour-Spielern eingesetzt werden.

Überblick über die wichtigsten Produkte von Titleist

Titleist stellt heute alle wichtigen Artikel für Golfspieler her und deckt mit Marken wie FootJoy auch den Bereich der Bekleidung ab. Wichtiger sind jedoch die Bälle und Schläger, die sich von ihrem Leistungsprofil her in der Regel eher an fortgeschrittene und professionelle Spieler richten. Zu nennen sind hier zum Beispiel die geschmiedeten Eisen des Herstellers wie etwa die MB-Eisen. Hierbei handelt es sich um Blades, die nur von sehr guten Spielern ausreichend kontrolliert werden können und ein sehr präzises Spiel ermöglichen. Neben Schlägern mit traditionellem Schlaggefühl werden mit den Schlägern der AP-Serie aber auch solche Modelle angeboten, die sich an den Bedürfnissen von weniger erfahrenen Spielern orientieren und eine höhere Fehlerverzeihung bieten. Titleist genießt dabei gerade auf der Tour der professionellen Spieler so etwas wie einen Kultstatus und wird daher von vielen Spitzenathleten gespielt. Dazu gehören Profis wie etwa Adam Scott, Jordan Spieth oder Zach Johnson.

Eine besondere Stellung nehmen auf der Tour dabei noch immer die Golfbälle von Titleist ein. Die Mehrheit der Profis spielt Bälle wie den Pro V1 oder den Pro V1x, die sich an erfahrene Spieler richten, bei denen Länge und Spinentwicklung eine wichtige Rolle spielen. Zu der langen Liste an Spielern, die diese Bälle einsetzen, gehören Adam Scott, Bernhard Langer und Tom Watson. Seit dem Jahr 1948 werden auf der US-amerikanischen Profi-Tour mehrheitlich Bälle von Titleist eingesetzt.

Sehr häufig gespielt werden auch Putter der Marke Scotty Cameron. Die Putter sind sowohl im klassischen Design erhältlich als auch als Mallet-Putter.