Cleveland Golf

Cleveland Golf

Cleveland Golf setzt Maßstäbe trotz bewegter Vergangenheit: Nach der Gründung von Cleveland Classics durch Roger Cleveland mit Sitz in Huntington Beach, Kalifornien, behielt das Unternehmen zunächst eine bescheidene Größenordnung wegen fehlenden Kapitals. Cleveland Classics schaffte es aber, sich mit Persimmon Hölzern wie dem „TC 15“ und dem „588 Wedge“ besonders bei Professionals auf der Tour einen Namen zu machen. Das 588 Wedge ist eines der meistverkauften Wedges weltweit.

Bekannte Cleveland Golf-Produktserien

588 RTX
Altitude
Classic Collection
588 MT
588 TT

Produkte von Cleveland Golf

Cleveland Wedges
Cleveland Golf-Polos
Cleveland Golfbags
Cleveland Golf Eisen
Cleveland Golf Driver
Cleveland Golfschirme
Cleveland Putter
Cleveland Golf Hybride


Von Frankreich nach Japan

Rossignol, der bekannte französische Hersteller von Wintersportartikeln, übernahm Cleveland Classics 1990 und benannte es um in Cleveland Golf. Unter dem Dach von Rossignol verschrieb sich Cleveland Golf der Anwendung modernster Technologien in Material und Herstellungsverfahren. So wurde erstmals der vergleichsweise weiche CMM-Stahl mit niedriger Dichte für die Herstellung von Eisen und Wedges verwendet, die zusammen mit den HiBore Drivern (tiefangelegter Schwerpunkt) Weltgeltung bekamen.

Besonders die CMM-Wedges sorgten für Furore und Quiksilver, der Outdoorspezialist – ebenfalls ansässig in Huntington Beach – wurde aufmerksam und schaffte es, im März 2005 gleich das ganze Unternehmen Rossignol mitsamt Cleveland Golf zu übernehmen. Durch den Zusammenschluss entstand das weltgrößte Unternehmen im Outdoor-Bereich.

Wegen schwieriger werdender Marktlage dauerte die Quiksilver Periode nur begrenzte Zeit. Ende 2007 folgte für Cleveland Golf ein erneuter Eigentümerwechsel zu der japanischen SRI Sports Ltd. (Sumitomo Rubber Industries), unter dessem Dach bereits Dunlop Sports und Srixon angesiedelt waren.

Das Unternehmen hält weiterhin eine starke Präsenz weltweit – besonders auf der Tour und fühlt sich auch zukünftig neuester Technologien verpflichtet. Das Unternehmen war das erste, das „multi bounce options“ für Wedges einführte und die Blätter der Wedges mit speziellen, lasergefrästen Grooves, versah. Auch der erste 460 ccm Driver, der „Launcher 460“ und der „HiBore“ Driver mit geometrischer Form wurden von Cleveland Golf entwickelt und vermarktet.

Im Sortiment für Golfausrüstung, Bällen und Bekleidung profitiert Cleveland Golf davon, dass sich auch Srixon und andere Firmen unter dem gleichen Dach befinden, so dass ein breites Sortiment entsteht.

Die aktuellen Cleveland Schlägerserien liegen technologisch im internationalen Spitzenbereich und wecken Lust auf Golf und zwar nicht nur bei Pros auf der Tour, sondern auch bei Amateurgolfern. Viele Schlägerserien sind auch in einer modifizierten Form speziell für Damen erhältlich und einige Drivermodelle, Hölzer und Hybride sind ausschließlich für Damen entwickelt worden.

Cleveland Golf – durchdachte Wedges für jeden individuellen Bedarf

Es hat seine Berechtigung, dass Wedges aufgrund ihrer Komplexität bei der Beschreibung von Schlägern an erster Stelle stehen Berechtigung. Begriffe wie Loft und Lie mögen noch leicht nachvollziehbar sein, aber wenn es um Bounce und Grind geht, müssen die meisten Amateurgolfer passen. Wedges sollen nicht nur auf sehr kurze Distanzen spezialisiert sein, sondern auch mit extrem unterschiedlichen Untergründen wie harter, nasser Sand, weicher, trockener Sand, mooriger Untergrund mit hohem oder niedrigem Bewuchs und mit normalen Lagen auf dem Fairway fertig werden.

Jeder Golfer kennt das Ergebnis, wenn Bälle mit dem Blattrand getroffen wurden und nicht tot an der Fahne landen, sondern unkontrolliert über das Grün in die nächste schwierige Lage schießen. Hier spielt der „Bounce“ eine entscheidende Rolle. Es handelt sich um den Winkel zwischen Blattkante und dem Boden. Bei niedrigem Bounce von z. B. 8 Grad liegt die Blattkante dicht über dem Boden. Bei hohem Bounce von z. B. 12 Grad zeigt die Blattkante mehr nach oben, so dass die Gefahr steigt, den Ball mit der Blattkante zu treffen, wenn er auf fester Unterlage liegt. Bei Lagen auf weichem Boden kann sich der Schläger bei zu niedrigem Bounce vor dem Ball „eingraben“ und ebenfalls zu einem suboptimalen Ergebnis führen. Hinzu kommt noch der Grind, der ein Maß für die Ausgestaltung von Blattvorder- und Blatthinterkante ist. Er spielt z. B. eine große Rolle auf das Schlagverhalten bei Variierung des Schlages mit geöffnetem oder geschlossenem Blatt.

Die wichtigsten aktuellen Wedges sind das 588 RTX 2.0 Tour Satin Wedge mit geschmiedeten Blättern für besondere Ansprüche an Ballkontrolle und Spin und das 588 RTX 2.0 CB Tour Satin Wedge mit einem Cavity Back Design und besonders hoher Fehlertoleranz bei nicht mittig getroffenen Bällen. Weitere aktuelle Modelle sind das Smart Sole C Wedge und das Smart Sole S Wedge. Beide Schläger verhindern durch besondere Ausgestaltung der Sohle ein zu tiefes „Eingraben“ des Schlägers beim Schlag.

Cleveland setzt auf Leichtigkeit bei seinen aktuellen Drivermodellen

Bei seinen aktuellen Driver Modellen 588 Custom und 588 Altitude setzt Cleveland Golf absolut auf Leichtigkeit und zwar im doppelten Wortsinn. Physikalisch liegen die Driver mit ihren 305 g Gewicht(588 Custom) und 270 g (588 Altitude) am untersten Ende des Machbaren. Gleichzeitig verbirgt sich soviel Erfahrung und ausgeklügelte Technik in den Schlägern, dass sie nach Angaben des Herstellers auch „leicht“ zu spielen sind, also hohe Schlägerkopfgeschwindigkeit mit großer Fehlertoleranz verbinden. Die Schlägerköpfe beider Driver sind aus Titan gefertigt und besonders der 588 Altitude ist enorm fehlerverzeihend, weil selbst Treffpunkte im ersten oder letzten Drittel der Schlagfläche noch gute und gerade Drives hervorbringt.

Konsequenz auch bei Hölzern und Hybridschläger

Die neue 588er Serie wird auch konsequent bei den Fairway-Hölzern und Hybriden weitergeführt. Die 588er Fairway-Hölzer und Hybriden sind nach Herstellerangaben die Längsten, die Cleveland Golf je gefertigt hat. Die Hölzer sind als 3W, 5W und 7W lieferbar, während sich für die Hybriden sogar ein H2 mit 18 Grad Loft im Programm befindet. Die Sohlen der Hybridschläger sind mit der sogenannten Soft Rail Technik gestaltet, die besonders leichte und gute Führung des Schlägers auch aus schwierigen Lagen heraus bietet.

Ausgeklügelte Eisen – teilweise untereinander kompatibel

Cleveland Golf bietet neue, untereinander kompatible, Eisenserien mit Cavity Back Technologie an, aus denen sich individuelle Schlägersätze zusammenstellen lassen. Es sind dies die Eisenserien 588 MT, 588 TT und 588 Altitude, wobei es sich bei dem 588 Altitude um ein vollkompatibles Hybrideisen handelt. Die Serie 588 Forged CB weist geschmiedete Blätter aus und genügt höchsten Ansprüchen bei gleichzeitig noch vorhandener Fehlertoleranz.

Die neuesten Putter – dezent in schwarz gehalten

Cleveland Golf führt eine große Zahl verschiedener Putter mit Heel- oder Centershaft in ihrem Angebot. Die neusten Putter sind alle dezent schwarz – dem neuen CI-Design entsprechend. Ein auffälliges neues Design trägt der Smart Square Putter, der auf dem Schlägerkopfrücken 2 sichtbare Rechtecke trägt anstelle von Kreisen, die ein bis drei angedeutete Bälle symbolisieren wie bei Schlägern einiger anderer Hersteller. Das macht durchaus Sinn, weil das menschliche Auge sehr sensitiv auf gerade Linien reagiert und bereits geringste Abweichungen in der weitergedachten Linie bis zum Loch erkennen kann.