Großbritannien

Golfurlaub in Schottland


Golfplätze in Schottland


Alva Golf Club, Gleneagles Golf Resort, Auchterarder Golf Club, Dunblane New Golf Club, Alloa Schawpark Golf Club, Dollar Golf Club, Bridge Of Allan Golf Club, Braehead Golf Club, Muthill Golf Course, Muckhart Golf Club, Stirling Golf Club, Brucefields Golf Club, Tulliallan Golf Club, Whitemoss Golf Club, Crieff Golf Club, Culcrieff Golf Club, Saline Golf Club, Glenbervie Golf Club, Comrie Golf Club, Falkirk Tryst Golf Club, Carmuirs Falkirk Golf Club, Bonnybridge Golf Club, Forrester Park Resort, Callander Golf Club, Grangemouth Golf Club, Dunfermline Golf Club, St Fillans Golf Club, Canmore Golf Club, West Lothian Golf Club, Pomont Golf Club,

Schottland - Reiseinfos

Schottland gilt als Geburtsland des modernen Golfsports. Zu Recht, denn dort ist Golf seit mehr als 600 Jahren belegt, der Royal and Ancient Golf Club in St Andrews ist der älteste Golfclub der Welt und auch heute noch die weltweite Autorität, was Regeln betrifft. Der dortige „Old Course“ wird seit 1574 ohne Unterbrechung bespielt und ist somit der älteste Golfplatz der Welt.

Nach wie vor hat Golf in Schottland einen extrem hohen Stellenwert, es gilt als Nationalsport und erfolgreiche Golfer werden wie Nationalhelden gefeiert. Allerdings ist Golf in Schottland nicht ein Sport für Eliten, sondern für das ganze Volk. Bereits der schottische König James II. musste im 16. Jahrhundert ein Gesetz erlassen, dass seine Untertanen doch nicht nur noch golfen, sondern auch noch kämpfen üben sollten.

Weil Golf aus einer Zeit stammt, als Schottland noch nicht dem Vereinigten Königreich angehörte, ist es ein wichtiges nationales Identifikationsmerkmal einer spezifisch schottischen Identität. Der Sport wird von Schotten aller Altersklassen und aus allen Schichten gleich betrieben, wobei die einzelnen Schichten häufig in unterschiedlichen Clubs organisiert sind. Einige der berühmtesten Plätze, zum Beispiel der Old Course in St Andrews und Musselburgh Links, sind in kommunalem Besitz und der Öffentlichkeit zugänglich. Zahlreiche weitere Plätze sind in öffentlicher Hand und können für extrem niedrige Abschlaggebühren jederzeit bespielt werden.

Früh durften in Schottland auch Frauen Golf spielen, so ist zum Beispiel von Mary, Königin von Schottland, bekannt, dass sie eine begeisterte Golferin war. Heute sind in schottischen Golfclubs annähernd gleich viele Männer und Frauen organisiert, denn in Schottland war Golf als Sport nie bestimmten Gentlemen’s Clubs vorbehalten wie im benachbarten England. Besonders an Wochenenden sieht man oft komplette Familien ihre Runden spielen, Eltern, Großeltern und Kinder, gefolgt von einem gemütlichen Picknick.

Diese schottischen Golfplätze muss man gesehen haben

In Schottland gibt es mehr als 500 Golfplätze, die meisten davon im Umland der Metropolen Edinburgh und Glasgow. Aber sogar auf den nördlichen Inselgruppen Orkney und Shetland gibt es 14 Golfplätze. Dementsprechend findet sich für jeden Geschmack der richtige Platz, die meisten schottischen Plätze sind aufgrund der Lage in Küsten- oder Loch-Nähe Links.
Natürlich ist keine Golfreise nach Schottland komplett, wenn man nicht eine Runde auf dem Old Course in St Andrews absolviert hat. Mit Blick auf den altehrwürdigen Royal and Ancient Golf Club kann man dabei den Kurs bespielen, der das moderne Golfspiel immer noch definiert. Heute wird gegen den Uhrzeigersinn gespielt, wenige Tage im Jahr darf allerdings im Uhrzeigersinn vorgegangen werden. Die 18 Loch sind nach wie vor herausfordernd, insbesondere Loch 17, „The Road Hole“, wo man anhand einer Ecke des „Old Course Hotel“ zielen muss und eine Teerstraße sowie eine Mauer im Spiel dazugehören.

Ähnlich alt wie der Old Course ist der Platz in Musselburgh. Dieser 9-Loch, Par 34-Links-Platz ist heute in öffentlicher Hand und sollte unbedingt einmal bespielt werden, immerhin wurde dort die endgültige Größe der Löcher definiert. Im 17. Jahrhundert hatte der Platz nur die ersten sieben Löcher, die letzten beiden wurden erst im 19. Jahrhundert hinzugefügt, passen aber optimal zum Rest der Runde.

An der schottischen Westküste in Ayrshire liegt der Old Course von Royal Troon, malerisch in eine hügelige Küstenlandschaft eingebettet. Dieser Platz besticht aber nicht nur durch seine Schönheit, er ist auch Heimat einiger der interessantesten Löcher Schottlands. Insbesondere das 550m lange sechste Loch, „Turnberry“, ist mit Par 5 eine Herausforderung selbst für Könner. Der Platz ist in privater Hand, Gäste können jedoch nach Voranmeldung und mit Handicap-Nachweis zu bestimmten Zeiten spielen.

Landschaftlich besonders schön gelegen ist der Platz von Balcomie, der direkt am Nordseestrand etwas südlich von St Andrews liegt. Dieser traditionell gestaltete Links-Platz bietet neben einer soliden sportlichen Herausforderung herrlichen Meerblick, besonders am Loch 14, das nur wenige Meter vom Sandstrand liegt. Schlägt man nur etwas zu weit ab, landet der Ball unweigerlich in der Brandung.

Tipps für Golfreisen nach Schottland

Golfreisen nach Schottland sind äußerst beliebt, diverse Reiseveranstalter bieten geführte Touren zu den schönsten Plätzen des Landes an oder stellen Reisen für Selbstfahrer zusammen. Mittlerweile machen Einnahmen aus Golftourismus immerhin 2% des Gesamtvolumens der schottischen Tourismus-Branche aus, dementsprechend gut ausgestattet und organisiert sind diese Reisen auch. Für weniger geübte Autofahrer empfehlen sich Busreisen, da in Schottland Linksverkehr herrscht und die Mietwägen entsprechend rechtsgesteuert sind.

Möchte man seine Reise lieber selbst organisieren, empfiehlt es sich, im Vorhinein einige Erkundigungen anzustellen. Einige der altehrwürdigen Clubs öffnen ihre Plätze nur auf persönliche Einladung von Clubmitgliedern für Gäste, andere sind ausschließlich für Männer offen. Bei kommunalen Golfplätzen kann es sein, dass sie nur in Begleitung eines dort wohnhaften Spielers benutzt werden können.

Besonders im Frühling und Sommer sind die Wochenenden auf den schönsten und berühmtesten Plätzen oft schon Monate im Voraus ausgebucht, man sollte also rechtzeitig anfragen, wenn man auf einem besonders berühmten Platz spielen möchte.
Die beste Reisezeit für Golfreisen nach Schottland sind der spätere Frühling und der Sommer, dann ist es am ehesten trocken und sonnig. Im Winter kann es durchaus zu heftigen Schneefällen kommen und eiskalt werden, während die schottischen Herbststürme jegliches Golf unmöglich machen können. Besonders wenn man die Orkney-Inseln oder sogar Shetland besuchen will, sollte man sich vorher gut über eventuelle Wetter-Kapriolen informieren, sonst kann es vorkommen, dass man tagelang wegen Sturm ohne Fährverbindung auf den Inseln festsitzt.

Das Wetter zum Golfen in Schottland

Regen
Heute
Höchsttemperatur 9°/Niedrigste Temperatur 5°
100%
Regen
Morgen
Höchsttemperatur 6°/Niedrigste Temperatur 0°
80%
Regen möglich
Donnerstag
Höchsttemperatur 3°/Niedrigste Temperatur -3°
50%
Bedeckt
Freitag
Höchsttemperatur 2°/Niedrigste Temperatur -4°
10%

Interessante Orte in Schottland